10.03.2013

【Rezension】Soul Seeker - Vom Schicksal bestimmt『Fated』

Originalcover
Deutsches Cover

Soul Seeker - Vom Schicksal bestimmt


Originaltitel: Fated
Autor: Alison Noel
Genre: Urban Fantasy, Romance, YA
Preis: 16,99 €
Wertung:






Vom Schicksal bestimmt
Das Echo des Bösen
Im Auge des Sehers
Licht am Horizont





Daire Lyons, Tochter einer Hollywood-Maskenbildnerin, wird schon ihr Leben lang von Krähen heimgesucht und seltsame Dinge passieren um sie herum. Als die Anfälle schlimmer werden, wird sie zu ihrer Großmutter Paloma Santos geschickt, die ihr klar macht - Daire ist eine Suchende. Und das Schicksal der Welt liegt in ihren Händen...




Bin ich froh, dass ich das Buch nur ausgeliehen habe.





Beide Cover sind eindeutig zu schön für dieses Buch. Besonders das Englische. Aber auch das deutsche kann sich durchaus sehen lassen. Auch die Titel passen wie Faust aufs Auge, immerhin geht es um die Soul Seeker / Suchenden und das Schicksal spielt eine große Rolle. 'Vom Schicksal bestimmt' ist auch ungefähr die Übersetzung vom unübersetzbaren 'Fated' (fate = Schicksal und eigentlich bedeutet das auch genau das). Aber wie gesagt - viel zu schön für dieses Buch...





Wie? Das Buch hatte 'ne Story? Hab ich was verpasst?
Das Pacing war furchtbar. Die meiste Zeit dehnte es sich, zog sich quasi wie Kaugummi, und auf einmal am Ende geht alles ganz schnell. Und die meiste Zeit arbeitet Daire an ihrer Ausbildung, aber statt sich mühsam zu entwickeln, kann sie alles sofort.
Die Lovestory war auch kaum vorhanden. Das erste, was wir von Dace kennen lernen, ist, dass Daire ihn schon seit geraumer Zeit im Traum trifft und dort mit ihm rummacht. Ich meine, geht's noch? Offensichtlich kann sie sich selbst im Traum steuern und bevor ich irgendeinen Fremden küsse, weil 'Ich weiß es einfach', dass er zu den Guten gehört, würde ich noch von einer Brücke springen. Lustigerweise redet sich Daire im echten Leben, als sie schließlich nach gefühlten tausend Seiten mal wirklich auf Dace trifft, dass sie ihm nicht vertrauen kann, weil er ja zur Familie der Bösen gehört. Jaaa. Klar. Eine Chemie war auch nicht vorhanden. Wie auch? Sie kennen sich ja kaum. Sie haben höchstens ein paar Worte gewechselt, und dann sind sie ein Paar und alle sind glücklich. *seufz*
Der Schreibstil. Oh, bitte, noch ein Satz und ich erleide ein Trauma. Fragmente, liebe Alyson Noel, sind in Maßen in Ordnung. Aber wenn jeder zweite Satz ein Fragment ist, KOTZT DAS AN! 'Ich renne. Laufe immer schneller. Sehe schon mein Ziel vor Augen.' Mal als Stehgreif-Satz, der so nicht vorkommt, aber vom Schreibstil her exakt da rein passt. Und das 440 Seiten lang? Mein Hirn ist weg. Noch dazu kommt, dass Alyson Noel immer wieder drei Worte benutzt, wo nur eines nötig gewesen wäre. 'Er ist mein Schicksal - meine Liebe - meine Bestimmung' (man beachte: noch BEVOR sie ihn kennen lernte. Der Satz kam dann doch so vor) ist einfach nur so dermaßen over the top, dass es schon lächerlich wirkt.
Nach besagten 440 Seiten weiß ich übrigens immer noch nicht genau, was ein Suchender eigentlich ist. Sie haben eine Verbindung zur Natur - okay. Sie können Telekinese verwenden - ganz plötzlich, okay. Sie stammen von Schamanen ab - auch okay. Aber sonst? Ich weiß, dass das nicht alles ist. Aber den Rest kenne ich leider nicht, sorry...
Was ich mochte, war die Idee der Geisttiere. Nicht ungewöhnlich, aber schön. Aber alles andere war echt... Wuah.




Bitte, erschieß irgendjemand Daire Lyons / Santos. BITTE. Sie war nicht nur rebellisch, sondern zickig - was aber als völlig in Ordnung dargestellt wurde, weil es ist ja der Hauptcharakter - und in allem eine totale Mary Sue. Dass sie die stärkste bzw. mächtigste Suchende ist, lasse ich mir einreden, da starke Blutlinien. Aber Paloma erwähnte doch, dass die Ausbildung lange dauert, und Daire kann quasi alles im Schlaf. Sie bringt sich selbst Telekinese bei, alles, was sie versucht, klappt auf Anhieb. Und sie trifft immer instinktiv die richtigen Entscheidungen, weil 'Ich weiß es einfach'. Natürlich ist sie wunderschön und alle Hollywood-Stars und auch die meisten anderen Jungs fliegen auf sie... Ich möchte keine hässliche Protagonistin, klar. Ich hab kein Problem mit schönen Mädchen in Büchern. Aber muss es gleich so übertrieben sein?
Dace war, hm, okay. Aber dadurch, dass wir ihn kaum kennen, genau wie Daire - aber es ist ja LIIIIEBE! - kann man sich kein wirkliches Bild von ihm machen. Er ist nett. Er ist verständnisvoll. Und er sieht gut aus. Was auf jeder verf***ten Seite mindestens einmal betont wird. Also alles in allem? Das, was wir bis jetzt von ihm wissen, deutet auch auf Gary Stue hin. Ich will nicht mehr. T.T
Cade mochte ich. Ich mag allgemein böse Charaktere mehr. Aber dadurch, dass er, obwohl er nett zu Daire ist, automatisch als böse abgetan wird - weil 'Ich weiß es einfach', aber okay, sie hatte im Traum gesehen, wie er seinen Bruder tötet. Das lasse ich mir einreden. Trotzdem, im Traum! -, kann man eigentlich keine Sympathie zu ihm aufbauen, es sei denn, man ist so verzweifelt wie ich und klammert sich an jeden Strohhalm, um nicht in der DAIRE-und-DACE-LIEBEN-SIIICH-See zu versinken. Ach, und was vielleicht noch zu erwähnen ist: Wir wissen mehr über Cade als über Dace. (Merkt ihr was?) Und dadurch hatte Frau Noel alle Zeit der Welt, ihn als ULTIMATIVEN BÖSEEEN darzustellen. Bzw. als 'bösen Zwilling'. Graustufen? Nirgendwo. Schlichtes Schwarz-Weiß.
Wer ist eigentlich so bescheuert und nennt seine Zwillinge Cade und Dace? ô.o Überhaupt hatte keiner einen vernünftigen Namen... Xotichl, Daire, Dace, Cade, Auden. Sind die Namen überhaupt zulässig?
Paloma mochte ich. Sie war eine weise, liebenswürdige alte Dame. Blöderweise hat sie auch die Tendenz, alles mit einem 'Nicht jetzt, du bist noch nicht bereit, später' etc. abzutun und dadurch die eh nur spärlich vorhandene Story noch weiter in die Länge zu ziehen. Auch die sonstigen Nebencharaktere waren, hauptsächlich dadurch, dass sie kaum vorkommen, ganz sympathisch. Man hatte ja keine andere Möglichkeit, als sie zu mögen, dadurch, dass nur ihre guten Seiten gezeigt werden. Außer vielleicht bei Lita. Aber Lita ist dann ja am Ende doch ganz lieb. (Nein, das lasse ich mir nicht einreden!)
Ich werde garantiert nicht weiterlesen. Und ich breche SELTENST Reihen ab. Die halbe Blutrose mehr gibt's für Cade und dafür, dass ich mich immer gefreut habe, als er auftauchte, weil er Daire so schön bloßgestellt hat.

An dieser Stelle würde jetzt eigentlich ein Gewinnspiel stehen à la 'Wie oft habe ich "Ich weiß es einfach" in dieser Rezension gesagt? Mit etwas Glück gewinnen sie das Buch, um sich selbst zu überzeugen!" Einfach nur, um es loszuwerden. Aber da das Buch nicht meins ist, ist das weder nötig noch möglich. Immerhin musste ich kein Geld ausgeben.

2 Antworten:

Anonym hat gesagt…

OMG, ich liebe deine Rezi!! Und das ist kein Witz!! Ich habe ganz genauso gedacht, wie du und fand andere Rezensionen, in denen das Buch als "unfassbar toll" beschrieben wurde einfach nur.....
Daire ist der unsympathischste Protagonist, der mir je untergekommen ist und Cade das Beste, was das Buch zu bieten hat. Meine einzige Hoffnung war, dass Daire mit Cade zusammen kommt und nicht mit diesem langweiligen Dace, der nicht mal ein bisschen was Böses an sich hat. Danke, dass du mich in den Punkten verstehst^^ Nochmals, coole Rezi!
Lg :D

Mia Dukatia hat gesagt…

Danköö o/
Ich bin nicht die einzige, die das Buch nicht leiden konnte, hurraestens! (Was? xD) Und ich stimme dir in allen Punkten zu, auch der CadexDaire-Sache =D

Kommentar veröffentlichen

Lasst mir gern Kommentare da, ich freue mich immer darüber! ♥