16.10.2013

【Rezension】Vergiss mein nicht!『Pivot Point』

Originalcover
Deutsches Cover

Vergiss mein nicht!


Originaltitel: Pivot Point
Autor: Kasie West
Genre: Fantasy, Sci-Fi, Romance, YA
Preis: 12,99 €
Wertung: ♥♥♥♥







Vergiss mein nicht! (Pivot Point)
? (Split Second)
?



Addie besitzt eine einzigartige Gabe: Sie kann in ihre Zukunft sehen. Sie kann erleben, welche Folgen ihre Entscheidungen haben werden. Sie hat die Wahl. Sie ist Herrin ihres Schicksals. Ein wunderbarer Traum? Nein - denn wie soll sie sich entscheiden, wenn ihre große Liebe gleichzeitig ein gebrochenes Herz, Verlust und Tod bringt? Was, wenn jede Möglichkeit ihren absoluten Albtraum wahr werden lässt? Addie muss sich entscheiden - jetzt.



Es hängt irgendwo zwischen 4 und 4einhalb Blutrosen ~



Das englische Design ist ja mal sowas von absolut unübertrefflich BESSER! Mit den zwei Addies ist das Thema perfekt getroffen, der Titel wird im Buch sogar mal erwähnt und passt auch perfekt, und überhaupt, das Cover ist wunderschön. Das deutsche hingegen... Eher nicht so... Zwar passt der Titel auch, aber deutlich schlechter als der Originaltitel. Und das Cover ist nicht wirklich originell, ein paar Vergissmeinnichts draufklatschen kann ich auch. Wobei das Papier mit der Notiz doch ein wenig passt, allerdings wird das erst am Ende klar, ob das so gut gewählt ist, weiß ich auch nicht wirklich. Immerhin ist kein Mädchen drauf... Aber dadurch wirkt es auch irgendwie langweilig. Naja.



Pivot Point ist nicht nur das Buch, wegen dem ich nichts mehr aus meinem englischen Regal kriege, ohne drei weitere mit rauszuziehen, weil es noch gerade so eben reingepasst hat, sondern auch eins dieser Bücher, die alle total toll finden und denen ich deshalb mit einer ungesunden Skepsis gegenüberstehe. So gut kann ein Buch doch gar nicht sein!
Und doch, das war es. Am Anfang vielleicht nicht, da war es eher so ein "Meh, ganz spaßig", weshalb ich mich für eine seichte, schnelle Geschichte gewappnet habe...
Ich hab noch niemals so falsch gelegen.
Aber alles der Reihe nach - die Geschichte mit den Abilities fand ich toll, wie ich bereits mal erwähnt habe, mag ich es, wenn man scheinbar normalen Menschen besondere Fähigkeiten gibt. Und dass diese mal etwas ausgefallener waren, wir haben Leute, die das Gedächtnis auslöschen können, solche, die die Stimmung beeinflussen können etc. pp., und Addie ist jemand, der eine ganz seltene Ability hat, nämlich "Divergence". (Wie zur Hölle übersetzt man das?) Sie kann in die Zukunft sehen, wenn sie vor einer Entscheidung mit zwei Möglichkeiten steht, und lebt diese beiden Möglichkeiten, was ihr zeigt, welche die bessere Wahl ist. In diesem Fall trennen sich ihre Eltern und sie muss entscheiden - bleibt sie bei ihrer Mutter oder geht sie mit ihrem Vater dorthin, wo die normalen Menschen, die von Abilities nichts wissen? Und dazu macht sie ein "Suche", wie sie es nennt, und lebt die beiden Entscheidungen durch, abwechselnd lesen wir von einer und der anderen, die mit Quasi-Dictionary-Einträgen, die die Worte "Para" oder "Norm" beinhalten, um zu wissen, wo wir eigentlich gerade sind.
Bis ich geblickt habe, was hier eigentlich passiert, verging eine ganze Zeit und dann war das ganze nur noch eine Anreihung von WTF-Momenten. Ich saß da nur so "Wut. Was ist gerade passiert. Nein! NEIN! Laila! Verdammt, was macht ihr da?! ofmrehgdfhjkg iljwejhrkdjfghj ;A;" und das ist bestimmt ein gutes Zeichen, hoffe ich zumindest =D Denn das Ende war wirklich... OMG, was ist gerade passiert? xD
Die Lovestory(/ies) fand ich sehr schön. Mochte ich am Anfang Duke noch und fand Trevor eher meh, hat sich das am Ende ins Gegenteil gedreht, und wenn man bedenkt, dass mir das noch nie vorher passiert ist, wenn ich einen Charakter mag, dann bleibt das so, ist das eine tolle Leistung.
Teilweise las sich das Buch wie Contemporary. Man hat viel mit Addies neuem Leben zu tun und wirklich Fantasy / Sci-Fi / whatever gab es eher im Hintergrund. Aber obwohl ich eine Abneigung gegen Contemporary habe (zumindest die meisten...), fand ich es super, dass man so viel über alles erfahren hat! Und am Ende ergibt alles Sinn. Und alles ist so übertrieben Mindblow, ich musste erst mal kurz aussetzen, aufschauen und "Fuuuuck" sagen. ^^"



Hier muss ich leider meine Abzüge machen. Zwar ist Addie ein sympathischer Charakter, mit dem man sich verbunden fühlt etc., aber Addie ist auch nicht das Problem. Ich mochte so ziemlich alle Charaktere, aber...
Trevor wirkte auf mich übertrieben Addies-Traumtyp-haft. (Und ich hab keine Ahnung, wie oft sie beiläufig erwähnt hat, wie lang seine Wimpern sind... Als ob das irgendjemandem im RL interessieren würde xD) Und als er das von den Abilities erfahren hat, war da auch kein "OMG, ich glaube dir nicht, das ist doch total bescheuert" blablabla, sondern er hat das einfach so hingenommen, was ich eher unrealistisch fand. Hallo, wenn dir jemand erzählt, dass es eine Stadt voll mit Leuten mit komischen Kräften gibt und er selbst einer von denen ist, wie würdest du reagieren? Ganz sicherlich nicht so.
Poison wirkte auf mich zu standardböse, mal schauen, was Split Second noch aus ihm macht.
Aber ansonsten habe ich hier doch recht wenig auszusetzen, Laila und Duke und Bobby, das waren alles Charaktere, die sich irgendwie ganz anders entwickelt haben, als man denken mag (oder liegt es an Addie?) und naja, sie waren halt alle sehr sympathisch. Lest das Buch, dann wisst ihr, was ich meine =D

Ich kann's nur wärmstens empfehlen. Am liebsten würde ich 4einviertel Blutrosen vergeben. (Ich brauche DRINGEND Dezimalrosen.)

2 Antworten:

Buchkuss hat gesagt…

Das englische Cover ist auf jeden Fall besser als das deutsche! Da hast Du vollkommen recht.
Darum möchte ich mir auch nicht das Buch auf deutsch kaufen...ach ja und wie du jetzt bemerkt hast ist das Buch jetzt auf meiner Wunschliste :D

LG, Gina ;)

Mia Dukatia hat gesagt…

Yay o/
Dann hols dir schnell, es ist es wert =D

Kommentar veröffentlichen

Lasst mir gern Kommentare da, ich freue mich immer darüber! ♥