20.04.2015

【Rezension】Grischa - Lodernde Schwingen『Ruin and Rising』

Originalcover
Deutsches Cover

Lodernde Schwingen


Originaltitel: Ruin and Rising
Autor: Leigh Bardugo
Genre: High Fantasy, Romance, YA
Preis: 18,90 €
Wertung: ♥♥♥♥










Erneut suchen Alina und Maljen ein Versteck vor dem Dunklen. Ein unheimlicher Priester, Asket genannt, führt sie in ein finsteres Höhlengeflecht. Doch hier kann Alina die Macht der Sonne nicht aufrufen. Mit jedem Tag wird sie schwächer.
Um wieder sie selbst zu werden, um zu leben, muss sie zurück ans Licht. Zusammen mit Maljen, der nach wie vor zu ihr steht, macht sie sich dann auf die Suche nach dem Feuervogel, dem dritten Kräftemehrer.
Und die letzte Konfrontation mit dem Dunklen wird kommen.



Wie kann ein Ende so viel Potenzial verschenken? ;A;



Es ist wie gewohnt wunderschön und das auch noch in beiden Varianten, so macht man das! Finde das deutsche Cover ist das schönste der Reihe, mit den tollen Farben und dem Feuervogel, auch "Lodernde Schwingen" als Titel passt perfekt, weil naja, Feuervogel. Duh. Auch "Ruin and Rising" ist aber ein super Titel, wenn man ihn auf Alina bezieht, die ja ziemlich am Abgrund steht, die Arme musste so viel mitmachen und nun wieder zu alter Größe aufsteigen! Das englische Cover ist natürlich auch nice, mit dem Feuervogel darauf und dem Rot, das erstaunlicherweise gar nicht so schlecht wie erwartet zu den andere beiden im Regal passt, wow! Ich liebe einfach die englischen Designs der Reihe, aber die deutschen sind auch so hübsch, vor allem unter dem Schutzumschlag (hab das letztens in der Mayerschen meines Vertrauens nachprüfen können, thihihi.)



Jaaa, in meinem "einen Satz" sieht man schon mein Hauptproblem, wenn man es denn so nennen kann. Denn bis zu einem gewissen Punkt (in den späten 300er-Seiten, um genau zu sein), war R&R einfach ABSOLUT WUNDERVOLLE AWESOMENESS!! Mit viel Action und gewohnt tollen Charaktern ausgestattet, die Spannung war konstant hochgehalten und tatsächlich sind Alina und die anderen recht schnell aus der Höhle raus, in der sie festgehalten werden (und Alina als Heilige angebetete wird) und es gibt ein Wiedersehen mit so vielen liebgewonnen Charakteren, die bestehenden werden wundervoll ausgearbeitet, so vieles steht auf dem Spiel, die Atmosphäre und der Schreibstil sind gewohnt super, ich fangirlte die Darklina-Szenen ...
Tja, und dann kam das Ende, und ich kam nicht umhin, mir zu denken "hätte sie das durchgezogen, wär das so awesome geworden", aber leider hatte ich das Gefühl, dass Leigh Bardugo auf den letzten paar Metern noch die sichere Route genommen hat.
Versteht mich nicht falsch - irgendwie war das ja doch wunderschön geschrieben und der Epilog war sooo schön ♥ Allerdings geht es mir dann doch etwas ZU gut aus, nicht so, wie es halt die ganze Zeit aufgebaut wurde. Achtung, ab hier sind Spoiler, denn ohne sie kann ich jetzt nicht hier rumdebattieren!! Markieren zum Lesen o/
Ich hab eine sehr starke Abneigung gegen Pseudotode. Wäre Mal tot geblieben, hätte das nicht nur viel mehr Eindruck hinterlassen, es hätte imo auch besser zum Rest der Bücher gepasst. Die ganze Atmosphäre, die ganze Art, wie Alina sich entwickelt hat ... Das wäre beeindruckender gewesen, wenn man ihr das oder eher den, der ihr am meisten bedeutet, genommen hätte. Einfach als Tribut. Und dass sie von sich allein wieder Fuß fassen könnte in der Welt und noch einmal von neu anfangen. Rising unso.
Abgesehen davon - warum musste man ihr ihre Fähigkeiten nehmen? ;A; Zwar war es schön, zu sehen, wie neue Sonnenbeschwörer sich gezeigt haben und sie quasi ihre riesigen Fähigkeiten an die anderen gegeben hat, aber ... Alinas Fähigkeit hat sie bis zu einem gewissen Grad auch irgendwie definiert. Sie hat sie geliebt. Wie man auch im Epilog sieht. Meeeeeeeeeh.
Prinzipiell ist es einfach so ... Es ging zu gut aus, wie gesagt. Ich bin zwar froh für Alina und Mal, obwohl ich sie wohl niemals shippen werde, hatte ich durchaus ein paar aww-Momente in ihren Szenen, vor allem, da die auch gut verteilt waren, statt zu viel zu sein (auch, wenn ich deutlich mehr Darklina-Momente verlange, hmpf), aber ... Muh.

Das klingt jetzt so negativ, aber ich kann euch versichern, dass ich bis zum Ende eigentlich so gar keine Kritikpunkte hatte ;A; Da sieht man aber auch mal wieder, wie wichtig so ein Wrap-Up sein kann. Gab schon Bücher (*hust* Insurgent), bei denen das Ende es viel besser gemacht hat, aber auch Bücher, die das Ende in gewisser Weise zerstört hat. Ich will jetzt nicht so weit gehen und sagen, R&R wurde durch das Ende zerstört, bloß nicht, dafür hat es mir viel zu viel Spaß gemacht! ♥ Aber es hätte hat so viel besser sein können. *sobs*



Hachja, Alina. Wie sie sich entwickelt hat. Man merkt gerade am Anfang richtig, dass so ziemlich gebrochen wurde, und man bekommt auch mit, wie sie sich wieder aufrappelt und stärker wird. Wobei ich es das ganze Buch über schwierig fand, sie mir mit weißen Haaren vorzustellen, haha. Für mich ist und bleibt sie braunhaarig. x) Aber das ist ja auch gar nicht der Punkt. Alina hat sich vor allem im Vergleich zu Buch 1 grandios entwickelt und ich liebe sie dafür, dass das nicht einfach so ohne Probleme verlief, sondern sie auch Rückschläge hatte. Das klingt gemein, ist aber so! (/owo)/
Mal wird niemals mein bester Freund werden, aber ich hab mittlerweile Respekt für ihn. Wie er sich in S&S verhalten war, war einfach unmöglich, aber jetzt habe ich endlich das Gefühl, dass ihm Alina tatsächlich was bedeutet, egal ob als große Liebe oder auch nur als Freundin. Diese Freundschaft zwischen den beiden hat mir vor allem in Band 2 ziemlich gefehlt, aber es gab durchaus Momente, wo ich sie diesmal gespürt habe. Er wird nie mein Lieblingschara sein, aber immerhin steht er nicht mehr auf der Antiliste! o/
DER PREIS FÜR DEN GRÖSSTEN BADASS DIESER BÜCHER GEHT AN BAGHRA, HANDS DOWN. Damn, ist die awesome. Und in Verbindung dazu: die Geschichte des Darklings (dieses Denglisch) und vor allem die von Baghra an sich hat mir mein Herz gebrochen, das war wohl das Traurigste, was ich je gelesen habe. ;A; Und ja, wir erfahren in R&R endlich den Namen von ihm, den ich jetzt nicht spoilern werde (duh). Ich mag ihn. Er klingt hübsch. Und wenn ich das über Jungennamen sage, dann meine ich es, mir fallen nämlich nie gute ein. '-' Hätte mir ja noch mehr Szenen mit dem Darkling gewünscht als er im Endeffekt hatte, auch, wenn mir bei jeder das Herz aufging. Egal, wie unpassend es sein mochte, ups. Er ist einfach ein so faszinierender Charakter, von dem ich gern noch mehr gesehen hätte.
Nikolai gibt's auch wieder und er ist super wie immer. Sein Auftritt, herrlich. Wäre ich Alina gewesen, hätte ich ihn sofort geheiratet, hands down. =D Er lockert die doch sehr düstere Grundstimmung auf, ist aber kein reiner Comic-Relief-Charakter oder einer, der sich nur sarkastisch ausdrücken kann (ja, das ist ein Hint auf Jackal aus der Blood of Eden-Reihe. Ich liebe dich, Jackal, wirklich, das ist nicht mal negativ gemeint ... Ich hab The Forever Song übrigens immer noch nicht geesen, shame on me).  man gewinnt ihn richtig gern und er ist noch dazu verdammt badass. Jeder hier ist badass. Wah.
Ich mochte auch die Nebencharaktere - NADIA UND TAMAR, SO MUCH WIN. Irgendwie ist mir sogar Zoya ans Herz gewachsen, und ich kann keinen so wirklich hassen. ;A; Außer den Apparat. Der soll sterben gehen. Muh.

Alles in allem ein würdiges Finale für eine grandiose Reihe, die ich mit Freuden gefangirlt habe, nur ... Das Ende. Dx

0 Antworten:

Kommentar veröffentlichen

Lasst mir gern Kommentare da, ich freue mich immer darüber! ♥