23.01.2013

【Tee, Kekse, Rezension】Shades of Grey - Geheimes Verlangen『Fifty Shades of Grey』

Originalcover
Deutsches Cover

Shades of Grey


Ana | Christian | Erotik | Frustration | BDSM | Liebe








'Tee, Kekse, Rezension' ist eine Form der Rezension zu Büchern, bei denen es sich einfach nicht lohnt, eine komplette Rezi zu schreiben, aber zu denen ich doch gerne mehr loswerden würde als einfach nur eine Ganz-Kurz-Rezension. *tee und kekse hinstell* Nehmt euch ruhig etwas und lauscht meinen Worten - wenn ihr denn Bock drauf habt. ^.^


Worum geht's?


Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …


Blutroses Meinung


SCHLIMM.
Ich sollte vielleicht vorher klarstellen, dass dies mein erster Erotikroman ist und ich ihn auch nur halb freiwillig gelesen habe. Um genau zu sein, hat mir meine beste Freundin (16) ihn quasi aufgezwungen. Weil der dritte Band soll noch okay sein. So weit bin ich allerdings noch nicht.
Außerdem sage ich nicht 'SCHLIMM' weil die Sexszenen so anstößig oder tabubehaftet sind oder whatever, sondern weil es einfach die gequirlteste literarische Scheiße ist, die ich je gelesen hab. Um genau zu sein, waren besagte Szenen auf die Dauer total langweilig! Ich bin weder asexuell noch irgendwas. Anfangs fand ich die Sexszenen zwar total unrealistisch, aber immerhin noch passend und mehr oder minder interessant. (Erregend allerdings nie. Ich hab schon aufregendere Fanfictions gelesen, und in denen kam nicht einmal Sex VOR.) Mit der Zeit jedoch wiederholt sich alles. Das schlimmste jedoch ist ja, dass Christian, so 'fucked up' und sadistisch, wie er ist, sich obwohl er etwas anderes gesagt hat auf eine Beziehung mit Ana eingelassen hat. EINFACH SO. Er stößt einfach mal alle seine Vorsätze um - für Ana.
Ana. Anastasia MOTHERFUCKIN' Steele. Ich habe niemals, niemals zuvor über so einen Charakter gelesen. Obwohl sie ursprünglich Bella war und ich Bella hasse, ist besagter Vorlagenchara gegen Ana die reinste Gottheit. Ana ist: naiv, dumm, von Selbstzweifeln geplagt, NATÜRLICH wunderschön und die reinste Sexgöttin - war aber, bevor sie Christian traf, Jungfrau, und hat nicht einmal masturbiert. Wie sie all die Jahre durch die Welt gekommen ist, ohne einen Computer zu besitzen (man muss dazu sagen: sie geht aufs College. How is that even possible?), ist mir mehr als schleierhaft. Ihre Subconscious und Inner Goddess (Unterbewusstsein und Innere Göttin) haben mehr Screentime als die meisten Nebencharaktere. Subconscious (mit Halbmondbrille, ihr Unterbewusstsein ist quasi ihre Vernunft) ist mein Lieblingscharakter dieses Buches. Irgendwelche Fragen? Just for the record: Inner Goddess ist Anas 'dunkle' Seite, quasi sexsüchtig und lässt alles mit sich machen. Ana wird von ihrem besten Freund fast vergewaltigt, während beide betrunken sind. Christian rettet sie aus dieser Situation. Und was passiert? Anstatt dass sie Jose (aka Jacob Black) zur Rede stellt oder aus dem Weg geht, ist die Situation, der 'versuchte Kuss', bald vergeben und vergessen. Das sagt eigentlich alles über sie aus.
Zu Christian sage ich nur eines: See you 'laters, baby.' Oder noch besser: 'See you NEVER EVER AGAIN, CREEP.' Ich weiß nicht, was er für Probleme hat. BDSM hin oder her, niemand, sei es Sadist, Dominant oder whatever, stellt einen geregelten Vertrag für Sex mit seinen Subs / Masos / whatever auf. Das ist keine Kontrolle, das ist Stalking. Er ist ein verdammter Stalker, was Ana selbst ja einsieht, aber sie macht ja nichts dagegen. Sie findet es teils sogar 'hot' oder 'sexy'. WTF?
Dann der Schreibstil. Es gibt gewisse Worte / Ausdrücke, die einfach viel zu oft vorkamen. Im englischen Hörbuch waren das: Oh my (ganz ehrlich, noch einmal Oh my und ich geh mich von der nächstbesten Brücke stürzen); I flush / blush (aka Ich werde rot); He smirks; Do not bite your lip; Eat; My Subconscious; My Inner Goddes; He breathes; More; Fifty Shades; Laters baby; He murmurs / I murmur; Just-fucked hair; postcoital; Holy Crap. Und auch der Rest des Schreibstil besteht aus kurzen, einfachen, immer gleich gebauten Sätzen. E.L. James KANN nicht schreiben und jeder, der etwas anderes behauptet, hat nicht einfach keine Ahnung von Büchern, sondern in der Schule anscheinend nicht aufgepasst. Ich wage zu behaupten, dass ich besser schreiben kann als E.L. James. Das ist allerdings auch keine Kunst.
Das Gute an diesem Buch? Es hat ein Ende. Das Schlechte? Es gibt noch zwei weitere Bücher und es wird wahrscheinlich verfilmt. Und es wird noch an einer Abhandlung aus Christian Motherfuckin' Gray geschrieben.
Wenn ihr mich jetzt entschuldigen könnt? Ich bereite meinen Brückensprung vor.




Englisches Hörbuch.

0 Antworten:

Kommentar veröffentlichen

Lasst mir gern Kommentare da, ich freue mich immer darüber! ♥