17.04.2013

【Rezension】Engelsflammen『Passion』AKA ich öffne dieses Buch niemals wieder.

Originalcover
Deutsches Cover

Engelsflammen


Originaltitel: Passion
Autor: Lauren Kate
Genre: Urban Fantasy, Romance, YA
Preis: 17, 99 €
Wertung:






Engelsflammen
? (Rapture)



Luce würde für Daniel sterben. Und sie hat es getan, wieder und wieder: Seit einer Ewigkeit finden die beiden einander, nur um sich immer aufs Neue zu verlieren. Luce ist sicher, dass irgendwo in ihrer Vergangenheit der Schlüssel liegt, um dem ewigen Fluch zu entkommen, der auf ihr und Daniel lastet. Und so reist sie zurück in der Zeit, zurück in ihre früheren Leben, um den Weg aus der Verdammnis zu finden. Cam, die gefallenen Engel, Luces' Freunde Miles und Shelby, sie alle brechen auf, um Luce auf ihrer Reise in die Vergangenheit zu folgen. Doch keiner sucht sie so verzweifelt wie Daniel – voller Angst, Luce könnte die Geschichte neu schreiben. Dann nämlich könnte ihre große Liebe in Flammen aufgehen … für immer.



Dass ich dieses Buch überlebt habe, grenzt an ein Wunder.



Das deutsche Lila ist nicht so hässlich, wenn man das Buch in Natura sieht. Aber die englische Farbgebung gefällt mir immer noch besser. Warum Luce hier eine Rose hält und keine Lilie oder so, weiß ich nicht. Hätte ein bisschen besser gepasst. Und ganz ehrlich? So bescheuert 'Engelsmorgen' auch klang, wäre es viel besser gewesen, wenn man das mit den Tageszeiten aufrecht gehalten hätten. Denn wenn man jetzt so mal eben ein 'Flammen' reinhaut, hätte man auch Engelsmorgen anders benennen können und der Name von Band 2 würde viel schöner klingen. Und Passion, naja, wenn man wie ich die Lovestory partout nicht leiden kann, ist das eher ein 'hate with burning passion'. Beide Titel passen irgendwie zum Buch, aber die besten sind sie nicht ...



Ich hätte nicht erwartet, dass ich diese schöne Faustregel mal anwenden müsste, aber dann würdet ihr mir sagen, ich hätte euch nicht gewarnt. Also...

Mochtet ihr das Buch? Lest diese Rezension nicht. Ich weiß genau, wie es sich anfühlt, schlechte Rezis zu Büchern lesen zu müssen, die man selber total mochte.  Ich will nur euer Bestes.
Abgesehen davon ist diese Rezension vielleicht sehr negativ, aber keinesfalls ein Hate gegen Lauren Kate oder die Reihe an sich. Alles hier ist meine eigene Meinung und ihr dürft das gerne anders sehen.

So, das dürfte an Warnung reichen. Warum ich diese Rezension an meinem Geburtstag schreibe, wo ich eigentlich bessere Dinge zu tun hätte? Ich hock zuhause, hab nichts zu tun - krank und so - und hatte grad Bock drauf. 
Ihr solltet wissen, dass ich dieses Buch nur aus zwei Gründen beendet habe. Erstens, ich breche nie ein Buch ab, das ich mir selbst gekauft habe. Lieber quäle ich mich bis zum Ende, als mein Geld quasi aus de Fenster geworfen zu haben. Und zweitens, ich wollte diese Rezension schreiben. DAS wird ein Spaß =D

Ich hab den ersten Band gemocht. Der zweite war noch gerade so am Rand zu 'In Ordnung'. Aber der Dritte hat mich in meinen Grundfesten erschüttert, und nicht im positiven Sinn. Ich war WÜTEND auf das Buch. Klar, man kann sauer sein, wenn irgendwas passiert, was man nicht will. Man sollte nur nicht die ganze Zeit über wütend sein und auch nicht, weil das Buch EXISTIERT. Aber nach der Hälfte des Buches habe ich es auf meinen Nachttisch geknallt und konnte erst einmal für zwei Stunden nicht schlafen, hatte den Drang, auf irgendetwas einzuschlagen - mein Kissen hat's dann erwischt - und dieses Buch irgendwo zu verschließen, die Truhe zu verbrennen und die Asche in ein Fass mit Säure zu werfen, welches ich dann vergrabe. Das ist keine gute Reaktion auf ein Buch.



Man soll ja immer mit den positiven Sachen anfangen. Nicht, dass ich mich jemals daran gehalten hätte, aber hier passt es grad so schön. Gut war Lauren Kates Schreibstil, auch wenn ich bis heute nicht kapiere, warum Daniel seine Augen als grau und Luce sie als violett bezeichnet. Der Schreibstil war zwar sehr metaphorisch, hatte aber immer noch diesen schönen, düsteren Touch des ersten Bandes.
Man erfährt was. Man erfährt nicht viel, und alles ist total überzogen, aber man erfährt was. Man kapiert, warum Cam ein Dämon geworden ist (WAS war das denn bitte? Sowas nennt sich wahre Liebe?!), man trifft endlich mal auf den ultimativen Bösen, der mir immer noch sympathischer ist als Daniel, man erfährt, wie es zu dem Fluch kam (allerdings auch eher spärlich. Ein Statement von Daniel und schon ist er verflucht? Hä? Also, nicht dass ich was dagegen hätte...), und natürlich lernt man Luce' frühere Leben kennen.
Das war's dann aber auch schon wieder.


Es ist ja eine schöne Idee, Luce in der Zeit reisen zu lassen, um ihre alten Leben zu sehen und eine Lösung für den Fluch zu finden. Aber drei, vier oder fünf verschiedene Zeiten hätten auch gereicht! So quälen wir uns durch jede Menge Zeiten voller 'OMG ich liebe dich - ich kenn dich bzw. deinen Charakter in dieser Zeit erst seit fünf Minuten, aber ich liebe dich!' und irgendwann wird's dann einfach zu viel. >.<
Die Lovestory war noch schlimmer als noch in den vorigen Bänden. An einer Stelle im Buch ist Luce doch tatsächlich neidisch auf den Sand und das Wasser, die Daniel berühren! Hallo? Es ist Sand, und es ist Wasser. Die berühren ihn weil physikalische Gesetze. Verwandel dich meinetwegen in einen Stein, hab ich auch kein Problem mit. Aber wenn man sich nach jemanden so verzehrt, dass man neidisch auf die Natur ist, die den Geliebten berührt, ist das keine Liebe, sondern totale Abhängigkeit.
Diese totale Abhängigkeit kommt auch sehr oft zum Vorschein. Als Luce im Globe (das übrigens nur dank ihr niedergebrannt ist! Toll, Luce, hast du super gemacht!) auf einen vergangenen Daniel trifft, vergeudet sie keine Sekunde, auch nur daran zu denken, dass er sie in diesem Zeitalter noch gar nicht kennt, sondern wirft sich erst einmal, frisch durch die Zeit gereist, in seine Arme. ... Wenn man das Ganze jetzt noch mit Roland verknüpft, der ihr in einer anderen Zeit sagte, sie dürfte nichts an der Vergangenheit verändern, weil sie sonst versehentlich ihre eigene Existenz auslöschen könnte, dann ist das nicht einfach nur naiv, sondern dumm. Ganz am Ende fragt der ultimative Böseeeee Luce, was der Grund dafür ist, dass sie Daniel liebt. Ihre Antwort?

"Es gibt eine Million Gründe. Ich liebe ihn einfach."

Das akzeptiere ich nicht als Antwort. Sie sollte doch wenigstens einen dieser Gründe nennen können. Aber halt, nein, kann sie nicht, weil ihre Liebe ja so stark ist, dass alle Worte fehlen.
Lucinda Price, das ist keine Liebe. Das ist Abhängigkeit und vor allem ist es ein f*cking Fluch, der der einzige Grund dafür ist, warum du ihn überhaupt kennen gelernt hast. Von einem Fluch erzwungene Liebe ist keine Liebe.


Nun gut, hier könnte man vielleicht sagen, dass das dadurch zu entschuldigen ist, dass Luce ja immer die gleiche ist, genau wie Daniel. Dem ist aber nicht so. Luce' Charakter verändert sich in jeder Zeit massiv. Ist sie in Mailand noch ein junges Mädchen mit einem guten Herz, ist sie in England eine verzogene Zicke, die sich selbst für was Besseres hält. Das einzige, was gleich bleibt, ist Luce' Aussehen.

Ahh, Luce' Aussehen. Das ist ein toller Übergang zum nächsten Punkt: Logik. Ich hätte mir einreden lassen, dass Luce in jeder Zeit anders aussieht. Immerhin hat sie immer andere Eltern. Ich kann mich hier nur wiederholen: Dem ist aber nicht so. Okay, denkt ihr jetzt, ist kein Problem. Tja, ist es auch nicht. Aber Daniel, der ist hier das Problem.
Der ist nämlich derjenige, der sein Aussehen immer verändert. Wären es nur die Haare, okay. Aber dass er gleich wächst, schrumpft oder die Hautfarbe wechselt, lasse ich mir nicht einreden. Leute, Luce ist die, die stirbt! Ich gehe nicht davon aus, dass Engel einen eingebauten Aussehens-Wechsel haben, von daher kann sich Daniel nicht verändern. Luce stirbt und wird neu geboren, da spielt Genetik eine Rolle. Aber Daniel ist unsterblich. Daniel müsste immer gleich aussehen.


Irgendwann gegen Ende wird erwähnt, dass alle Engel auf der Seite von Gott weiße bis silberne Flügel hätten und alle auf der Seite Luzifers goldene. Schöne Idee, wenn sie dann mal aufrecht erhalten würde. Steven hatte schwarze Flügel mit goldenen Sprenkeln, genau wie Roland, und Molly hatte bronzene. Arrianes Flügel sind regenbogenfarben. ... Merkt ihr was?

Um mal zu den Dialogen zu kommen - die einzigen, die sich ertragen ließen, waren die mit Bill und der eine zwischen den ganzen Engeln, die Daniel versucht haben, auf ihre Seite zu ziehen. Sonst trieften die Dialoge nur so vor Kitsch. Besonders gegen Ende tat mir jedes Wort, das ich zwischen Daniel und Luce lesen musste, weh. Es war kaum auszuhalten. Ich hab nichts gegen Liebesbekundungen, aber wenn es dann à la 'Oh, du meine Sonne, mein Herz, ich werde dich ewig lieben und unser Leben wird vereint sein und geheilt von dem Fluch' (kam nicht vor im Buch, aber ungefähr so hat sich alles für mich angehört) ausartet, dann ist das vielleicht für eine Seite okay, aber ein ganzes Buch lang? N-E-I-N.

Erinnert ihr euch noch an die Erklärungen der Umstände, die ich bei den wenigen positiven Dingen aufgelistet habe? Nun, da möchte ich noch mehr drauf eingehen.

WICHTIG: SPOILER! Markiert den Text, um ihn lesen zu können.

Zuerst einmal Cams Geschichte, einfach weil die eher vorkam.

Cam und Daniel sind Brüder. Wurd' zwischendurch mal so eingeworfen. In welcher Hinsicht jetzt - da Daniel seine Mitengel Brüder nennt - ist mir aber nicht ganz klar. Also, Daniel und Cam sind also Brüder, und Cam, damals noch gut, stand kurz vor der Heirat mit Lilith. (Kennt ihr die? Die erste Frau Adams. Diese Lilith ist eine Nachkommin von ihr.) Lilith möchte im Tempel heiraten, aber wenn ein gefallener Engel auf göttlichen Boden tritt, geht das Ganze in Flammen auf. Lilith weiß nichts davon. Und als Daniel, guter Freund der beiden und derjenige, der sie trauen soll, vorliest, dass sie beide am Fluss heiraten werden ... Na?
Da tickt Lilith voll aus. Sie lässt Cam nicht einmal Zeit, sich zu erklären, sondern wird nur sehr, sehr wütend und verflucht ihn und wirft ihm die übelsten Beleidigungen zu, frei nach dem Motto 'Oh? Du willst nicht da heiraten? Dann liebst du mich nicht und ich werde tausende von Kindern gebären, und jedes von ihnen wird dich hassen'. Dann ist sie weg, Cam fliegt nach kurzer Zeit ebenfalls fort und schließt sich Luzifer an. 

Das alles in vier Seiten.


Aber es kommt noch besser, Leute. Jetzt kommen wir nämlich zum Engelssturz.

Luzifer stellt sich gegen Gott und alle Engel werden einberufen, sich für eine Seite zu entscheiden. Als Daniel an der Reihe ist, lässt er erst einmal eine UNGLAUBLICH DRAMATISCHE *hust* Rede ab à la 'Die einzige Seite, für die ich kämpfe, ist die Liebe'. Und Luzifer meint erst einmal eiskalt, man solle an ihm ein Exempel statuieren, halst ihm den Fluch auf - wobei Luce immer nur als SIE benannt wird und man immer noch keine Ahnung hat, wie wo wann sich die beiden das erste Mal trafen - und Gott sagt überhaupt nichts dagegen, sondern stimmt seinem neuen Erzfeind ZU. Und in diesem Augenblick zerstört sich der Himmel quasi selbst und neun Tage lang fallen die Engel auf die Erde.


Das kann ich nicht ernst nehmen. Das kann ich einfach nicht ernst nehmen.


NEIN. Dazu sage ich nichts mehr. Die Rezension ist schon lang genug.

Lauren Kate, mit Engelsnacht hat sie bewiesen, dass sie durchaus fähig ist, zu schreiben. Engelsnacht war nicht das beste Buch ever, aber es hat mir gefallen. Engelsmorgen war nicht so toll, aber ich hatte dank igres Schreibstils noch Hoffnung. Die hat sie allerdings mit Engelsflammen zerstört.
Es ist eigentlich schade.

3 Antworten:

Anna hat gesagt…

Ich habe zwar noch nie von den Büchern gehört, aber so begeistert wie du scheinst muss ich die auch gar nicht kennen! :D
Total geniale Rezension! Ich habe mir gerade vorgestellten, wie du dein kopfkissen verprügelst... Die Rezi ist dir echt gelungen. Schade, dass du dich durch das Buch quälen musstest, aber so habe ich zumindest was lustiges zu lesen ;-) :D

Liebe Grüße,
Anna :)

Mia Dukatia hat gesagt…

Das Traurige ist ja, dass der erste Band noch gut war IMO. Dx Und so wie ich mich kenne les ich den vierten und letzten auch noch. Einfach weil darum ._. Aber, nein, der erste Band ist es nicht wert, die Reihe anzufangen, glaub mir ^^"
Äh, danke x) Es macht auch wirklich Spaß, schlechte Rezis zu schreiben, von daher ist der Verlust nicht allzu groß. Wobei mir natürlich auch lieber wäre, nur gute Bücher zu lesen =D Und nach diesem Buch hätte sich selbst Shades of Grey oder gar mein verhasstes Soul Seeker wie der Himmel (*badumm tss*) angefühlt. Das ist auch irgendwie positiv. Irgendwie. xD

Pierre Helele hat gesagt…

Ich hab Engelsflammen gerade beendet. Pure Qual.

Deine Rezension - Perfekt. Man kann es nicht besser ausdrücken.

Band 1: toll. Band 2: okay. Band 3: Mehr als beschissen.

Kommentar veröffentlichen

Lasst mir gern Kommentare da, ich freue mich immer darüber! ♥