26.10.2013

【Rezension】Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit『Insurgent』

Originalcover
Deutsches Cover

Tödliche Wahrheit


Originaltitel: Insurgent
Autor: Veronica Roth
Genre: Dystopia, Romance, YA
Preis: 17,99 €
Wertung: ♥♥♥♥






Tödliche Wahrheit (Insurgent)
? (Allegiant)



Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris' Eltern starben. Drei Tage, seit sie selbst ihren Freund Will erschossen hat – und aus Scham und Entsetzen darüber schweigt. Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris entscheiden, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt. Und wieder einmal kann es nur Tris in ihrer Rolle als Unbestimmte gelingen, die Katastrophe abzuwenden...



Na also, geht doch!



Ich weiß gar nicht, welche Farben mir besser gefallen... Das Grün von Insurgent ist so schön, aber das knallige Orange von Tödliche Wahrheit hat auch was. Und das Amity-Symbol passt auch, auch wenn ich eigentlich eher das Erudite-Symbol oder das von Abnegation erwartet hätte. Titeltechnisch siegt aber eindeutig Insurgent, ich hasse es sowieso, wenn man Serien, bei denen Band 1 keinen Beititel hatte, noch einen hinzuklatscht, und wenn der auch noch so bescheuert klingt wie dieser, ist das noch mal doppelt so schlecht. (Nein, ehrlich. Denken die, wir können nicht sehen, dass die Bücher zueinander gehören, wenn nicht dick und fett der Titel des ersten Bandes noch einmal draufsteht? Wie wär's denn mit "Die Bestimmung" und "Der Kampf" - oder so? Ihr wisst schon, a choice becomes a sacrifice, a sacrifice becomes a loss, a loss becomes a burden, a burden becomes A BATTLE.) Und Insurgent wird auch im Buch angesprochen und erklärt. ~



Wenn man sich einmal an die englischen Fraktionsnamen gewöhnt hat, klingen die deutschen total bescheuert. Aber da ich die deutschen anfangs lieber mochte, schätze ich mal, das liegt an der Gewöhnung...
Wer meinen Blog verfolgt, dürfte wissen, dass ich mit Divergent absolut nichts anfangen konnte. Ein lächerliches dystopisches System, stereotypische Charaktere, Insta-Love, Schubladendenken at its finest, Logiklücken...
Hat sich davon irgendwas geändert? Nein. (Okay, die Charaktere. Aber trotzdem. Größtenteils nein.) Warum mochte ich dann Insurgent?
ICH HABE KEINE AHNUNG ;A;
Immer, wenn ich mir dachte, yay, es benehmen sich doch nicht alle so, wie man es von ihrer Fraktion erwartet, kam irgendein Amity des Weges daher und grinste doof vor sich her oder ratterte ein Erudite vollkommen unnötige Fakten herunter. Immer, wenn ich Hoffnung hatte, dass Tris sich doch noch zu einem sympathischen Charakter entwickeln könnte, fing sie irgendeinen bescheuerten Streit an. Es ist, als WOLLTE dieses Buch, dass ich es hasse.
Naja, ich schätze, dazu bin ich zu stur...
Passiert ist nichts und doch einiges. Teilweise denkt man sich "Boah, dieses ständige Hin und Her nervt", aber irgendwie hat es auch nicht genervt, und man hat ständig das Gefühl, es ist ganz viel los, und hinterher kann man alle wichtigen Plotpoints an einer Hand abzählen. Einige Dinge waren wirklich schockierend und unerwartet (CALEB!!!), andere hat man sich schon meilenweit denken können.
Die Lovestory war ein ständiges Hin und Her und ich hab mir nur gedacht "Tobias, du hast Unrecht, Tris, du hast AUCH Unrecht, kriegt euch mal wieder ein", dementsprechend war ich nicht wirklich ein Fan davon. Ich mag auch immer noch weder Tris noch Tobias, also...
Alles lief auf 3,5 Blutrosen hinaus, und dann kam das Ende. Das Ende. Wann hab ich das letzte mal so ein Ende gelesen? Ich saß da nur so what. No. NO. That's impossible. Nonononono. I refuse... Tori! Why! WHYWHYWHY! ... And... What. Huh. *closes book* Daaaaaaaaaaamn.
Äh, ja. Und jetzt will ich Allegiant haben. Zum Glück krieg ich bald wieder Geld. =D



Tris mag ich immer noch nicht. Zwar war sie erträglich und besser als noch in Divergent, aber obwohl es Momente gab, in denen sie mir leid tat, benahm sie sich die meiste Zeit einfach nur mies. Sie lügt, sie bringt sich selbst und ihre Freunde in Gefahr, sie regt sich sehr leicht auf, und auch wenn sie selbst sagt, dass es verabscheuenswürdig sei, was sie tut, hat man die ganze Zeit das Gefühl, Veronica Roth stellt es so dar, als wäre das alles vollkommen in Ordnung.
Tobias bleibt eher so meh. Er könnte interessant sein, aber dazu ist er einfach zu Klischee YA-Traumtyp, nur mit mehr Streit mit Tris. Und er ist halt da. Mehr nicht.
Dafür gab es richtig viel Entwicklung bei den Nebencharas. Caleb, Tori, Peter, eigentlich alle... Alle sind sie am Ende ganz anders als erwartet. Und da ist jetzt das Problem, dass ich jetzt nicht allzu viel spoilern darf, sonst werde ich noch gesteinigt oder so. Aber lasst mich so viel sagen - WTF-Momente hoch 10.

Also, auch wenn ihr Divergent nicht mochtet - es gibt noch Hoffnung! (Ein bisschen. Die Wahrscheinlichkeit war sehr klein, das muss man zugeben.) Ich jedenfalls bereue es nicht, der Reihe noch eine Chance gegeben zu haben. o/

9 Antworten:

Alexa A hat gesagt…

;__; Danke, deine Review hat mich wieder daran erinnert, dass Allegiant mich für den Rest meines Lebens vernarbt hat.

Mia Dukatia hat gesagt…

Uh, äh, sorry? x) (Und jetzt fürchte ich mich noch mehr vor Allegiant als eh schon. Dx)

Amelie hat gesagt…

Also ich fand Divergent genial und war von Insurgent so RICHTIG enttäuscht. Das Ende hat sowas von NULL Sinn gemacht.
Und so wie ich das verstanden habe, läuft es bei Allegiant darauf hinaus, dass einer der Hauptcharas sich opfert um die Menschheit zu retten oder so ne Scheiße. Ich muss mir das noch einmal arg durch den Kopf gehen lassen, ob ich das überhaupt lesen will...

Mia Dukatia hat gesagt…

Also prinzipiell genau andersrum =D Nee, ich kann's verstehen. ^^" Weil objektiv gesehen muss man sowieso nicht drüber reden, dass die Bücher ein Griff ins Klo sind. (World Building? Was das? -.-")

Katie Frost hat gesagt…

"Divergent" hat mir damals sehr gut gefallen, weil es auch eine der ersten Dystopien war, die ich gelesen habe. Ich kann nichts dagegen tun, ich liebe Four ^-^ . Und tue es immer noch. Tris mochte ich dort auch ganz gerne, in "Insurgent" war sie mir irgendwie zu hitzköpfig und starrköpfig auf Selbstmord aus. Generell hat mir "Insurgent" einen Tick weniger gefallen. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht wieso :/ . Einerseits wegen Tris, andererseits habe ich wohl einfach den Alltag der Ferox vermisst :D. Auf jeden Fall freue ich mich riesig auf "Allegiant" und hoffe inständig, dass es das Ruder noch mal herumreißt :).

Liebe Grüße,
Katie

Mia Dukatia hat gesagt…

Mh, wenn's eine der ersten war, kann ich das verstehen. Wahrscheinlich hab ich einfach nur zu viel Episches zum Vergleich gehabt =D
Um ehrlich zu sein, bin ich bis jetzt auch die Einzige, die ich kenne, die Insurgent besser fand x)

schnessa hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
schnessa hat gesagt…

Kann mir irgend jemand die finale Enthüllung bei Insurgent verraten? :D

schnessa hat gesagt…

Kann mir irgend jemand die finale Enthüllung bei Insurgent verraten? :D

Kommentar veröffentlichen

Lasst mir gern Kommentare da, ich freue mich immer darüber! ♥