21.10.2013

【Rezension】Rosendorn『Glimmerglass』

Originalcover
Deutsches Cover

Rosendorn


Originaltitel: Glimmerglass
Autor: Jenna Black
Genre: Urban Fantasy, Romance, YA
Preis: 14,99 €
Wertung: ♥♥






Rosendorn (Glimmerglass)
? (Shadowspell)
? (Sirensong)



Ich heiße Dana, und bevor ich nach Avalon gekommen bin, wusste ich nicht mehr über diese Stadt, als dass sie der einzige Ort auf der Erde ist, an dem sich die Feen- und die Menschenwelt überschneiden. Na ja, okay, den ganzen langweiligen Kram zur Geschichte habe ich in meinem Reiseführer auch überblättert. Aber inzwischen könnte ich selbst einen Reiseführer mit ein paar verdammt nützlichen Tipps schreiben: 1. Richtet euch darauf ein, dass ihr ein paar besondere Fähigkeiten entwickeln könntet und deshalb plötzlich zur meistgesuchten Person in Avalon werdet. 2. Packt unbedingt fluchttaugliches Schuhwerk ein. Und besonders wichtig: 3. Verliebt euch ja nicht in einen atemberaubend gutaussehenden Feenjungen! Denn wenn etwas zu gut scheint, um wahr zu sein, dann ist es das auch …



Fühlt sich an wie ein paar Sekunden, braucht aber eine Ewigkeit, um gelesen zu werden...



Anders als sein Covercousin (Die Stadt der verschwundenen Kinder, anyone?), passt das englische Cover zur Geschichte. Die zwei Danas könnten so gesehen werden, dass sie als Faeriewalker ja durch zwei Welten gehen kann etc. pp., und der Titel ist der Name der Stelle, an der Faeriewalker von Avalon ins Feenreich blicken können. Das deutsche Cover allerdings... Es ist ja ganz hübsch, aber Rosendorn hat nur in sofern was mit der Geschichte zu tun, dass Seelie weiße und Unseelie rote Rosen als Zeichen haben. Außerdem hat Dana keine braunen Haare, sondern blonde, und das Cover wirkt viel zu düster für die Story. Außerdem ist das englische Cover am Buchrücken rosa, also Punktsieg für das englische. =D



Ich... Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Ehrlich jetzt. Ich habe keine Ahnung. ô.o Es war zwar wenig Story vorhanden, aber nicht so wenig, als dass ich eine Ausrede dafür hätte.
Weil wenn man dann mal angefangen hat, zu lesen, war Glimmerglass nicht mal schlecht. Mit bescheuerter Lovestory und einem nervigen Hauptcharakter, aber doch recht angenehm zu lesen und teilweise spannend, wenn dann mal was passierte. Dann gingen die Seiten weg wie nichts. Aber dafür muss man erst einmal anfangen, und das ist die Schwierigkeit dabei...
Irgendwie hab ich immer was dazwischen geschoben, um Glimmerglass (und CoLS, aber damit werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr fertig) nicht zu lesen. Und wenn das passiert, dann ist das schon mal ein sehr schlechter Ausgangspunkt.
In vielen Punkten hat mich Glimmerglass in meine Lieblingsreihe The Iron Fey (zu Deutsch Plötzlich Fee) erinnert. Klar, wegen den Feen, aber auch atmosphärisch. Prinzipiell ist Glimmerglass ein schlechtes The Iron Fey, zumindest vom Gefühl her. Ob das jetzt gut ist oder schlecht... Eher Letzteres. ^^"
Ich glaube, über Ethan habe ich mich schon genug ausgekotzt, dementsprechend viel halte ich auch von der Lovestory. (Den Lovestories? Dana denkt über jedes männliche Wesen als potenziellen Partner nach. ô.o) Ethan hat Dana belogen, ausgenutzt, mutwillig in Gefahr gebracht und dann Situationen, in denen sie bedroht war, ausgenutzt, um ihre Meinung von ihm wieder zu heben. Ich weiß nicht, wen ich mehr hassen soll - Dana, die das mit sich machen lässt, oder Ethan, der es mit ihr macht.
Von der eigentlichen Story her hätte ich gern mehr gesehen. Ich hoffe, in Shadowspell kommen wir nach Faerie und kriegen mehr mit Danas Fähigkeiten zu tun, denn das ständige Hin und Her in Glimmerglass konnte mich sicherlich nicht überzeugen. Hierhin gehen, da verstecken, ich mag Ethan, ich mag Ethan nicht, ich vermisse meine Mutter, meine Mutter ist doof... Schön, dass so ein schweres Thema wie Alkoholismus angesprochen wurde und auch gut umgesetzt, aber das war's so ziemlich. Ach, und Avalon. Die Idee von Avalon, auch dass Menschen von Feen und dem Feenreich wissen, war doch sehr interessant. Überhaupt, die Ansätze waren gut. Nur die Umsetzung halt Mist.
Dafür war das Ende ganz nett. Lässt auf mehr Plot in Band 2 hoffen.





Jaaa, Dana. Am Anfang war sie noch sympathisch, wie sie sich um ihre alkoholkranke Mutter und den ganzen Haushalt hat kümmern müssen, das wär mir nach einer Zeit wohl auch alles zu viel geworden. Man hat gemerkt, wie erwachsen sie eigentlich war... Und dann kam Ethan. Und seit Ethan hat sie sich wie das typische pubertierende Mädchen verhalten, war unglaublich naiv und leichgläubig (oh mein Gott, ein Typ, den ich erst seit ein paar Tagen kenne, hat mich angelogen! MEIN WELTBILD IST ZERSTÖRT!) und hat jedem männlichen Wesen, das gut aussah, hinterhergesabbert. Und ab da mochte ich sie nicht mehr.
Ich glaube, meine Meinung über Ethan habe ich im Storyteil und in meinem Update-Post zur Lesenacht ausreichend klar gemacht =D
Dann war da Kaene. Und Kaene mochte ich. Kaene war ehrlich, Kaene war zwar teilweise recht gemein, aber hatte eine vernünftige Backstory, und Kaene war sarkastisch / zynisch. Ich mag solche Charaktere und hoffe nur, dass er in den Folgebänden mehr zu tun bekommt. (Auch wenn er wahrscheinlich für eine aussichtslose Love Triangle ausgenutzt werden wird...)
Ansonsten mochte ich noch Kimber, die zwar auch viel Mist gemacht hat, aber die sympathisch und irgendwie knuffig genug war, das wieder auszugleichen. Ich fand es wirklich schade, wie sehr sie im Schatten ihres Bruders stand. Ach, und Danas Vater, auch wenn Dana nicht so prima mit ihm klar kam, fand ich ihn doch interessant und nett. Und Finn. Finn war sympathisch. Ansonsten war da nichts mit Sympathieträgern, leider, eher diese Anti-Sympathieträger à la Aunt Grace, diese... GRRH.

Ich versuch mich noch an Band 2 (und dann wahrscheinlich auch an Band 3, weil ich meine Reihen gern vollständig habe), aber wirklich viel Hoffnung habe ich nicht mehr, auch wenn da dieser letzte Funke ist. Jenna Black, mach was draus! Die Ansätze sind doch gut!

7 Antworten:

Katie Frost hat gesagt…

Hach, die Rezension ist herrlich ;D . Ich mag es irgendwie, wenn Leute entweder schwärmen oder fertigmachen. Und Fertigmachen ist eigentlich meistens besonders witzig und bei dir sowieso xD.

Ich halte auch immer bis zum Ende durch, egal wie sehr mich der Plot langweilt, die Charaktere in den Wahnsinn treiben, der Sinn verwirrt und Schreibstil ärgert - ich gebe nicht auf! Du bist nicht die Erste, von der ich nicht so viel Gutes zu diesem Buch höre und die Wahrscheinlichkeit, dass ich es irgendwann lesen wollen würde, sinkt und sinkt...

Danke, danke, danke für deine tolle Rezi, ich freue mich auf mehr ;D .

Liebe Grüße,
Katie

Amelie hat gesagt…

Öhm... Okayyy gut, dass ich mir das nie gekauft habe xDDD
Sehr geil die Rezension und hat mich überzeugt, es nicht zu lesen ;) ♥

Mia Dukatia hat gesagt…

Es macht auch übel Spaß, sowas zu schreiben =D
Manchmal wird man für seine Mühen aber auch belohnt. Beispielsweise fand ich ich Delirium langweilig, aber Pandemonium dafür hammer. Wer weiß, vielleicht wird das hier auch noch was? (Ich bezweifel es aber stark xD)

Mia Dukatia hat gesagt…

Uuund wieder eine Unschuldige gerettet =D

Katie Frost hat gesagt…

Oh, da bin ich ja mal gespannt, weil ich "Pandemonium" noch nicht gelesen habe :D . Mal sehen, ob es das eher mittelmäßige "Delirium" für mich toppen kann.

Mia Dukatia hat gesagt…

Also... Ich hab bis jetzt zwei Seiten gesehen: die eine Seite hat Delirium gemocht und Pandemonium nicht, die andere andersrum, die Chancen stehen also gut =D Vor allem Lena entwickelt sich weiter und ja...

Ines Caranaubahx hat gesagt…

Wa-wa-warte, sind das nicht die Cover von Die Stadt der verschwunden Kinder? :D

Kommentar veröffentlichen

Lasst mir gern Kommentare da, ich freue mich immer darüber! ♥